Der denkmalgeschützte Innenraum der Hedwigskathedrale, 1963 von Prof. Hans Schwippert geschaffen.

Donnerstag, 26. Dezember 2019

Leugner der Wahrheit



Die Rechtsbrecher sind entlarvt
 Obwohl ein Fernsehbeitrag des RBB bisher verheimlichte unrechtmäßige Beschädigung im Inneren der Kathedrale offen legteleugnet die Bistumsleitung und lässt durch Ihren Sprecher in den Trümmern der Innengestaltung der Hedwigskathedrale vor der Kamera gegen jede Tatsache behaupten:
„Wir halten uns an das Baurecht. Wir halten uns an das Denkmalrecht. Wir haben eine denkmalrechtliche Genehmigung. Bisher haben wir lediglich bauvorbereitende Maßnahmen getroffen. Wir haben liturgische Einbauten und Gegenstände, wie die Orgel, entfernt und eingelagert. Nicht alles ist ohne leichte Beschädigungen abgegangen. Aber das ist reversibel." (Pressesprecher Stefan Förner)
Die Freunde der Hedwigskathedrale stellten diese verfälschenden Aussagen richtig:
Ohne Baugenehmigung sind „bauvorbereitende Maßnahmen“ an der Bausubstanz illegal. Nicht lediglich „liturgische Einbauten und Gegenstände, wie die Orgel“ wurden „entfernt und eingelagert“, sondern darüberhinaus sind Bauteile zertrümmert und entsorgt worden. Diese Zerstörungen sind weit mehr als „leichte Beschädigungen“.
Da alles als „reversibel“ bezeichnet wurde, fordern und erwarten wir die Wiederherstellung der originalen, denkmalgeschützten Innengestaltung der Hedwigskathedrale. 
Zeitgeistige Kleingeister
als Verantwortliche einer Religionsgemeinschaft
Wenn Leugner der Wahrheit sich als Verkünder der Wahrheit ausgeben,
trüben sie dreist deren Wirkung in der Welt.
Doch ihre beschmutzenden Spuren wird die Geschichte hinwegwischen
und den Blick auf die strahlende Wahrheit wieder freigeben.
Viele Katholiken des Erzbistums Berlin sehnen sich danach, dass der Schatten, der aus Köln auf das Bistum gefallen ist, bald erhellendem Licht und der erleuchtenden Wahrheit weichen möge.



Wunsch vieler Berliner Katholiken:
G
ott gebe Licht für freie Sicht und wisch’ hinweg den trüben Fleck !    










.
Ein selbsternannter Vernichter als Erzbischof?
Erzbischof Koch ist der verantwortliche Vernichter
Auszug aus der Stellungnahme der Rechtsvertretung des Erzbischöflichen Ordinariats des Erzbistums Berlin beim Urheberrechtsverfahren vor dem Landgericht Berlin vom 28.06.2019:
„Im Zuge des geplanten Umbaus der St. Hedwigs-Kathedrale wird das streitgegenständliche Gesamtkunstwerk der Urheber vollständig vernichtet.“
Die Freunde der Hedwigskathedrale haben die geleugneten Rechtsbrüche nachgewiesen :
Mit Presslufthämmern, Spitzhacken, Hammer und Meißel wurde ein großer Teil des Innenausbaus der Kathedrale zerstört und die Trümmer sind im Auftrag des Erzbistums Berlin in Schubkarren und Schutt-Container größtenteils wie Abfall entsorgt worden.
Am 06.09.2019 wurde die heimliche und ungenehmigte Beschädigung des Inneren der Hedwigskathedrale durch die Verantwortlichen des Erzbistums Berlin ruchbar und bei der Bauaufsichtsbehörde ein Abbruchstopp erwirkt.


..
Nach einer Pressekonferenz der Freunde der Hedwigskathedrale am 12.12.2019 legte der RBB in der Berliner Abendschau den beschädigten Zustand vieler Ausbauteile im Inneren der Hedwigskathedrale offen


.

Keine Kommentare:

Kommentar posten